Schlagwort-Archive: die Schneidermethode

Gesundungsverlauf bei Reizdarm, Nahrungsunverträglichkeit und Schwäche

Einige wenige Sitzungen (Behandlungen) können bei optimaler Vorgangsweise „die Welt verändern“!

Dieser Bericht zeigt, wie emotionale, mentale oder systemische Themen körperliche Symptome bis hin zu Erkrankungen auslösen können. Folglich ist auch das wiedererlangen von Gesundheit und guter Lebensenergie nur über Einbeziehung dieser Schiene erreichbar.

Das beschriebene Fallbeispiel dient nur um eine Ahnung möglicher
Zusammenhänge zu bekommen. Keinesfalls ist es als allgemein gültige Ursachenauflistung zusehen.

Daher ist die Ursachenforschung auch die Basis erfolgreicher Therapie und erklärt warum oft auch die besten Methoden, seien sie „schulmedizinischer“ oder naturmedizinischer Art zu keinen befriedigenden Ergebnissen führen. Und es zeigt auch, dass oft nur ganzheitliche Ansätze (alle Aspekte des unbefriedigenden Zustandes erfassen und die zum Zeitpunkt bestmöglichen Methoden anzuwenden) zur Heilung, zu Wohlbefinden und Lebensfreude führen können. Die intuitive Kinesiologie bietet diesen ganzheitlichen Ansatz.

Ein Klient ca. 40 Jahr kommt nach einem vereinbarten Termin von gerhard schneider. Gekommen ist es wegen den Symptomen Reizdarm, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, dadurch stark eingeschränkter Ernährung (und daraus resultierender starker Abmagerung). Er fühlte sich extrem schwach, kollabierte dadurch sogar einige Male.

Nach wenigen Minuten war klar, dass körperliche oder energetische Arbeit zu dem Zeitpunkt nicht die passende Behandlungsmethode war. Daraufhin kam er zu mir in die Praxis. Sehr schnell zeigte sich, dass ein systemisches Thema, ausgehend vom Großvater mütterlicherseits der erste Schritt zur Heilung sein sollte.

Akut: Reizdarm, ständig Schmerzen; stark verschleimt seit einem dreiviertel Jahr, das gesamte Darmsystem entzündet, 4 x kollabiert, bis auf 49 kg abgemagert, im KH wurden keine Entzündungswerte (was ja schon auf die emotionale oder systemische Ebene hindeutete) gefunden.

Familiengeschichte: angstbesetzte Kindheit (Streit/Gewalt), Suizid eines Bruders, seit dem 28. Lebensjahr verlief Leben einigermaßen „normal“.

Der Zielsatz „Ich bin vollkommen gesund“ war Ausgang der kinesiologischen Sitzung. Dazu war notwendig

  • das klären des Eigentümerthemas: an den Vater abgegebenes Eigentum (aufgrund seiner Gewalttätigkeit einen Teil der Verantwortung für den eigenen Gesundheitszustand an ihn abgegeben) bzw. zurück holen; übernommenes Eigentum von der Mutter zurück geben.

Eigentümerthema bedeutet einseits dass man das „Eigentum“ an einem Thema/Zustand an einen Menschen oder Umstand im Außen abgeben hat, in diesem Fall an den Vater („Mein Zustand ist so, weil der Vater gewalttätig war.“). Somit kann man selber nichts daran ändern sondern abhängig von der Veränderung des äußeren Umstandes oder Menschens.

Andererseits übernimmt man oft das Eigentum anderer, meist nahestehender Menschen (meist in dem oft unbewußten Wunsche zu helfen), in diesem Fall der Mutter. Zustände die auf diesem Umstand beruhen können nicht wirklich verändert werden, da sie einem nicht „gehören“.

Beide Seiten des Eigentümerthemas führen dazu, dass man nicht eigenverantwortlich handeln und Veränderungen erreichen kann.

  • Mit der Lichtkorrektur die Fixierung (Auflösung) der Ängste im 3. Lebensjahr und im 4. Schwangerschaftsmonat lösen.

Der Folgetermin nach 2 Wochen brachte folgende Ergebnisse

Reaktion: es ist ihm gut gegangen (Schleim und Schmerzen weg) bis 1 Tag vorm Termin

  • positive emotionale Ladung für die bevorstehende Familienaufstellung optimiert, mit „Ich fühle/Ich bin“ – verstummt/wesentlich (Emotionale Zusammenhänge aus 3in1conzepts).
  • Zielsatz „Ich lebe intuitiv und nehme Nahrung intuitiv zu mir.“

Hier war wiederum das Eigentum abgegeben, dieses Mal an den Körperzustand, da dieser als Tatsache („Tatsache“ bedeutet in diesem Kontext einen nicht veränderbaren Umstand) verankert war. – Lösung durch Lichtkorrektur im Alter von 3 Jahren

  • Unterstützung: Sungazing (mit offenen Augen in die Sonne schauen)
  • Austesten der naturmedizinischen Mittel und Therapeuten

Nächster Termin nach 3 Wochen

Reaktion: konditionell war er schon ganz gut, alles ist besser geworden, weniger Schleim, Nierenschmerz traten sporadisch auf, jedoch weniger stark, die Verdauung war in den letzten Tag vorm Termin schlechter, da er unreflektiert gegessen hatte.

  • Bodytalk-Sitzung: Schwerpunkte: Schilddrüse, Thymusdrüse, Zellrep.- Bindegewebe, Milzkreislauf-Lymphsystem, Zirbeldrüse // Switching
  • Zielsatz: „Ich vertraue dem Leben“ Eigentümerthema: übernommenes Eigentum vom Vater (opfern zum Büßen) zurückgegeben; übernommenes Eigentum vom verstorbene Bruder zurückgegeben.
  • Erdgebunden Seele des Bruder abgelöst.
  • Austesten der naturmedizinischen Mittel und Therapeuten

Folgetermin nach 4 Wochen

Reaktion: sein Zustand war überraschend gut – er fühlt sich beinahe wieder gesund, die Schleimbelastung war weg, der Solarplexus war mit Hilfe eines Homöopathen ausgeheilt.

  • Schmerz auf einer Skala von 0 – kein Schmerz bis 10 – unerträglich auf 1-2 eingestuft
  • Zielsatz: „Ich lebe gut mit meinem Schmerz“
    • Ich fühle /ich bin mit abgelehnt/geschätzt (3in2conzepts)
    • Emotional eingeengte Schädelknochen (Luft anhalten) im Alter von 12, 6 und bei der Geburt (Nabelschnur 3x um den Hals)
  • Unterstützung: 1x tgl. 3x für 30 Sek. Die Luft anhalten (ist auch gut zum Situationen aufarbeiten)
  • Austesten der naturmedizinischen Mittel und Therapeuten

Folgetermin nach 4 Wochen

Reaktion: er war in einem super Zustand, war bis auf 1 kg wieder beim Normalgewicht, machte seit 4 Wochen Basendiät, entgiftete ohne zusätzlicher Unterstützung.

Idealer weiterer Termin um im Gesundungsprozess zu bleiben: nach 2 Monaten.

Es waren keine körperlichen Arbeiten notwendig, jedoch zusätzlich zu den verschiedenen Schritten aus der intuitiven Kinesiologie, aus Bodytalk und systemischen Arbeiten war die Hilfe von Homöopathen und Heilpraktikern wichtig. Interessant war auch, schon am Beginn viele der bisher „verordneten“ oder empfohlen, teilweise auch getesteten Hilfs- und Heilmittel wegzulassen waren.

Das zeigt einmal mehr, dass beim Austesten von Mitteln oder Methoden die Achtung der Priorität („Was ist zu diesem Zeitpunkt im Gesamtkontext für diesen Menschen die passendste, vorrangigste Anwendung?“) in der Fragestellung wesentlich ist.

Wenn gefragt wird: „Ist Entgiftung für diesen Menschen wichtig?“ und dann die dafür geeigneten Mittel getestet werden, heißt das noch lange nicht, dass Entgiftung zu diesem Zeitpunkt stimmig und für das Gesamtsystem passend ist.
Heißt jedoch die Frage:“Was hilft dem Heilungsprozess im Moment am Besten?“, dann zeigen sich die bestmöglichen Schritte zur Heilung und die Mittel werden oft weniger anstatt mehr. In diesem Beispiel waren eben die geeigneten Mittel und Wege andere als die auch vom Klienten anfänglich vermuteten.

Beispiele wie dieses gibt es unzählige und das kann Menschen Mut bzw. Aussicht auf Gesundung geben, die bisher noch nicht die passende Lösung gefunden haben.

Diese Beispiel zeigt auch sehr schön, wie die Psychosomatik funktioniert, zeigt wie innere Prozesse körperliche Symptome auslösen können und oft auch tun.